HEARTWORKINGCLASS

Communications Expert, Subculture Connaisseur, Journalist, Autor, Writer, Storyteller, Content Creator, Podcaster, Moderator, Berater, Gründer, Head of Social Media, Influencer Relations Manager, PR Manager, Marketing Manager… Auch nur schnöde, wenn auch schön klingende Titel auf Visitenkarten. Weniger aber die Titel zählen, vielmehr die Einstellung: HEARTWORKINGCLASS.

Geboren 1985 in Oelde. Gelebt und studiert in Duisburg. Gelebt und gearbeitet in Bochum und Münster. In Berlin seit 2011. Vom Plattenlabel zur Geburtsstätte des Skateboardings in Deutschland zu Fashion-Retailern zu Social Media und PR, Influencer Relations und Kommunikations- wie Kreativ-Agenturen. Daneben: Schreiben, Moderieren, Beraten, Podcasten. Sie sagen: „Du machst viel!“ Ich sage: HEARTWORKINGCLASS.

Ich war bei der GUN Label Group (Sony/BMG) angestellt und habe gleichzeitig für Kool Savas und Bullet For My Valentine gearbeitet, war bei TITUS im Büro (und bei Titus selbst auch), leitete die Marketing-Abteilung von MZEE.com (EMP Familie), habe die kleine Agentur Visumate zum Agenturriesen DEPT begleitet, war bei Zucker.Berlin, BOLD Berlin, KMB Berlin und M&C Saatchi Sports & Entertainment. In Berlin.

Ich setzte Kampagnen für unter anderem Samsung Mobile, Asahi Beer, Amazon, WHOOP, The Student Hotel, Audible, Desperados, Skoda, Diageo und Südafrika Erleben um. Ich ließ einst sogar eine 3,20 Meter hohe Smartphone-Attrappe vor dem Brandenburger Tor aufbauen, damit der Berliner Senat davor posieren konnte. Es regnete allerdings. Ein anderes Mal schickte ich 20 Fotografen auf eine ausgedehnte und wahnsinnige Contentproduktion mit AIDA über die Meere. Auch hier regnete es. Zum Glück gibt es aber ja kein schlechtes Wetter, wie mir einst mein Sportlehrer in der 7. Klasse beibrachte.

Ich habe Rapper Azad bei zwei Alben-Kampagnen auf die 1 und die 3 der deutschen Albumcharts unterstützt, Pressetexte für den King of Rap Kool Savas und den Comedian Oliver Polak geschrieben, Musiker Olson auf Tour begleitet, selbst Konzerte organisiert, die musikalische Leitung für ein Theaterstück übernommen und die Social Media Präsenz einer westfälischen Tennisakademie aufgebaut. Damals hieß das aber noch Web 2.0 und man konnte Myspace Bulletins verschicken. Das waren Zeiten.

Ich schrieb zehn Jahre lang für das Juice Magazin und acht Jahre lang für das TätowierMagazin. Ich habe Redaktionen für Skate-Aid, everysize und boutblank aufgebaut und geleitet, verfasste Texte für Red Bull Music und Vice/Noisey. Sänger Usher hat meine Telefonnummer und ich seine. Aber ich glaube, seine funktioniert nicht mehr.

Ich moderierte live und auf Bühnen und in Aufzeichnungen vor Kameras. Für Apple Music, Wilkinson Sword, Red Bull Music und DIFFUS. Außerdem gab es mal ein Format namens „TITUS Brettkollegen“. Das war über zwei Jahre lang mein Baby. Nun ist es erwachsen.

Ich (mit-)gründete den ersten deutschen Sneaker- und Streetwear Podcast „OH, SCHUHEN!“. Der wurde 2019 zu einem der kreativsten Formate des Jahres gekürt (TextilWirtschaft). Fand ich klasse. Aus einem Podcast („OH, SCHUHEN!“) sind zwei Podcasts geworden („OH, SCHUHEN!“ & „OH, NEWS!“). Beide kann man kostenlos auf allen bekannten Streaming-Plattformen wie Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer, Audible oder Google Podcasts hören und gehören zu den führenden Lifestyle-Podcasts Deutschlands.

Ich habe auch noch ein bisschen mehr gemacht, um ehrlich zu sein. „Viel mehr!“, hat mal mein Hausmeister zu mir gesagt und mir freundschaftlich auf die Schulter geklopft. Ich sagte: HEARTWORKINGCLASS und schnippte die Zigarette nonchalant in die Abenddämmerung. (Diese mutmaßlich coole Geschichte entspricht leider nicht der Wahrheit.)